4kids

Liebe Kinder!


Ich hoffe, es geht euch gut und ihr genießt den Sommer!
Ich persönlich gehe bei dieser Hitze gerne in den Wald.
Im Schatten der Bäume ist es angenehm kühl.

Die Bäume sind meine ganz besonderen Freunde. Sie stehen fest im Boden und trotzen Wind und Wetter. Sie geben vielen Lebewesen Heimat und sind für uns eine
wunderbare Quelle für Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen.

Mein Hausbaum ist eine Eiche. Eichen sind kräftige, knorrige Bäume. Eichen waren schon immer wichtige Nutzpflanzen. Die Früchte der Eiche zum Beispiel, die Eicheln, dienten den Schweinen als Futter, sie enthalten nämlich viel Stärke, eine Vorstufe für Zucker. So trieb man die Tiere in den Eichenwald zum Weiden.

Die Rinde hat eine dicke Borke und enthält Gerbstoffe, sie wurde seit eher zum Gerben von Leder verwendet. Gerbstoffe haben eine zusammenziehende Wirkung. Man kann den Tee bei bestimmten Hautproblemen verwenden oder zum Spülen und Gurgeln bei Mund- und Rachenentzündungen.

Die Eichenelfen sind kleine niedliche Kerlchen und leben auf den Bäumen. Manchmal hat man das Glück und sieht im Wald eine Eichel, die etwas aufgebrochen ist und aus ihr heraus wächst der sogenannte Spross senkrecht in die Höhe – der erste kleine dünne Stamm! Und nach unten in den Boden wächst – die erste kleine Wurzel.

Wenn nun eine Eichenelfe so eine austreibende Eichel findet, darf sie sich das Käppchen nehmen und ist fortan die „Oberste Elfe“ dieses Baumes. Zuerst kann sie den Baum ja alleine betreuen, sobald dieser dann aber wächst, muss sie immer mehr Eichenelfen anstellen. Oft kommen junge Elfen in die Lehre und bleiben dann, bis sie selbst einen Baum gefunden haben. Viele Elfen bleiben aber für immer, weil sie den Baum lieben und bekommen kleinen Eichenelfchen.

Oberste Elfe zu sein ist eine große Verantwortung. Man muss nicht nur alles koordinieren, sondern auch zu Baumbewohnern und –besuchern Beziehungen pflegen. So kommen z.B. Eichhörnchen vorbei und bitten um Eicheln. Auch der wunderschöne große Eichelhäher möchte gerne welche abbekommen. Da muss man schon manchmal verhandeln, denn zuviele darf man nicht hergeben. Andererseits sind gerade diese Tiere auch für die Verbreitung wichtig, sind sie es doch, die oft vergessen, wo sie die Eicheln im Herbst vergraben haben.

Sonst führen die Elfen ein beschauliches Leben, putzen hin und wieder die
Blätter und bitten lästige Käfer, den Baum wieder zu verlassen.
Also, wenn ihr einen Spaziergang im Wald macht, schaut genau, ob ihr eine junge Eiche findet und lasst bitte das Käppchen liegen!!


Liebe Grüße und schönen Sommer Mimi

Seht wie Mimi’s Kätzchen Minze Gestalt annimmt …

Der Duft der Rose - Lesung

9.9.21 im Rosencafe / Salzburg Stadt
Steingasse 4, 5020,
ab 19:30h, Einlass 19h